Archiv der Kategorie: Allgemein

Lecker, gesund und nützlich: Infoabend über Unkräuter als Heil-, Würz- und Speisepflanzen geht in die zweite Runde

Löwenzahn, Ackerwinde, Giersch & Co: Bei Gärtnern hält sich die Begeisterung für Unkräuter oftmals in Grenzen. Oft wird dann zu Roundup und anderen Mitteln gegriffen. Die staatlich examinierte Diätassistentin und Ernährungsberaterin Andrea Eichhorn referiert am Donnerstag 4. April um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses bereits zum zweiten Mal im Auftrag der Gemeinde Veitshöchheim über Verwendungsmöglichkeiten von Unkräutern.

„Viele wissen mit Unkräutern nicht wirklich etwas anzufangen“, stellt Andrea Eichhorn immer wieder fest. Dabei lassen sich beispielsweise aus Brennnesseln angefangen beim Dünger über den Tee bis hin zu Chips interessante Produkte anfertigen. Viele Wildkräuter lassen sich zu einer leckeren Salat-Krönung verarbeiten. Im Rahmen des Infoabends werden zahlreiche weitere Verwendungsmöglichkeiten vorgestellt. Nicht zuletzt leisten viele Unkräuter auch einen Beitrag zur Artenvielfalt.

Der Abend ist inhaltlich so gestaltet, dass er sowohl für die Besucher des ersten Teils, als auch für neue Interessenten Anregungen bietet. Der Eintritt ist für den gemeindlichen Infoabend frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Über eine Rampe kann der Sitzungssaal auch von Rollstuhl-Fahrern bzw. mit Rollator angesteuert werden.

Energetische Sanierung der 1965 errichteten Bundeswehrwohnanlage

In der Vergangenheit gab es immer wieder bauliche Maßnahmen an der 1965 errichteten Bundeswehrwohnanlage: So wurden beispielsweise 1998 die Fenster ausgetauscht, 1999 die Balkone und Terrassen saniert und 2006/2007 die Sanitärräume und Elektrik ertüchtigt.

Defizite zeigten sich zuletzt bei der Außenhülle des Gebäudes und der Heizungstechnik: Die letzte Fassadensanierung erfolgte 1983, am Dach machten sich immer wieder Schäden bemerkbar. Die Heizung hat ihr technische Lebensdauer weit überschritten.

In den kommenden Jahren wird die Außenhülle der aus drei großen Wohnhäusern bestehenden Bundeswehrwohnanlage deshalb umfangreich saniert. Folgende energetische Verbesserungen sind vorgesehen:

  • Fassaden-Dämmung mit perlitegefüllten Ziegeln (Perlite = Dämmstoff-Granulat aus vulkanischem Glas „Naturglas“, recyclebar)
  • Austausch Fenster und alter Hauseingangstüren
  • Dämmung Kellerdecken und oberste Geschossdecken
  • Austausch der Dachziegel
  • Austausch der Heizungstechnik (Erdgaskaskade in Kombination mit Solarthermie)
  • Dezentrale Wohnungslüftungen mit WRG
  • Wird geprüft: Elektromobilität, Versickerungsmulden für Regenwasser

Ertüchtigt werden ferner die Balkone und Terrassen. Die Sanierung erfolgt ab 2019 in drei Bauabschnitten. Für die Mieter gibt es am Valentinstag eine umfangreiche Infoveranstaltung.

Eine zentrale Rolle spielen bei dem Bauprojekt übrigens die Schwalben: Sowohl die brütenden Mehlschwalben an der Fassade, als auch das Fassadenkunstwerk in der Wolfstalstraße finden an den sanierten Objekten im Anschluss eine neue Bleibe. Die Konzept-Erarbeitung zum Erhalt der Brutstätten erfolgt in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.

Veitshöchheimer Senioren zeigten großes Interesse am ÖPNV

Mit etwa 90 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt war am Dienstagnachmittag das Feuerwehrhaus bei der ÖPNV-Infoveranstaltung der Gemeinde Veitshöchheim für Senioren: Im Fokus standen die Vorteile des ÖPNV, das neue Seniorenabo und weitere Ticketangebote. Mitgewirkt haben die APG und der Arbeitskreis Senioren.

Für jede Fahrt das richtige Ticket: Madeleine Wohlfeil von der Allgemeinen Personennahverkehrs GmbH (APG) stellte die Fahrkarten für Einmal- und Gelegenheitsfahrer, Tagesfahrer und Vielfahrer vor. „Der verhältnismäßig teure Einzelfahrschein ist in den seltensten Fällen die richtige Wahl“, so Wohlfeil. Gerade für Familien gibt es ein großes Angebot an Tageskarten, mit der Sechserkarte ist man innerhalb Veitshöchheims für einen Euro unterwegs.

Ein großes Thema war an diesem Nachmittag das APG-Seniorenabo: Seit Anfang Januar können Senioren ab 65 eine um 20% rabattierte Jahreskarte für Busse und Bahnen erwerben. Möglich gemacht haben das Angebot Landkreis und Gemeinde. „Es handelt sich dabei um das VVM-Spar-Abo, mit dem man so oft fahren kann wie man möchte“, berichtete Wohlfeil. Wenn der Platz es hergibt, darf man auch ein Fahrrad kostenlos mitnehmen.

„Mich hat es sehr gefreut, dass wir das Seniorenabo letztes Jahr auf den Weg gebracht haben“, freute sich Bürgermeister Jürgen Götz. Das Ortsoberhaupt zeigte sich beeindruckt über das große Interesse am ÖPNV und versprach, den barrierefreien Ausbau der Haltestellen in Veitshöchheim noch weiter voranzubringen.

Die Aushangfahrpläne und die Besonderheiten des VVM-Wabenfahrplans stellte Dr. Sibylle Holste von der APG vor. Holste erklärte am Beispiel Veitshöchheim, wie man den Plan richtig liest und wie man die Waben zählt, wenn man längere Strecken mit dem ÖPNV zurücklegt. „Ein VVM-Fahrschein gilt für alle Verkehrsmittel, also Bus, Bahn und Straba“, so Holste.

Den Erlebnisfaktor des ÖPNV schilderte der gemeindliche Klimaschutzmanager Jan Speth anhand einer eigenen Beobachtung: So erreichte eine im Neuen Hafen eingeladene fünf Meter lange Teppichrolle dank des kräftigen Mitwirkens der Fahrgäste im Bus problemlos den Würzburger Busbahnhof. „Sowas erlebt man nicht, wenn man mit dem Auto alleine auf der B27 im Stau steht“.

In diesem Zusammenhang erläuterte Speth weitere Vorteile, die der Umstieg vom PKW auf den ÖPNV mit sich bringt: Sei es die höhere Sicherheit, die bessere Klimabilanz oder schlichtweg der Wegfall der Parkplatzsuche. „Das Thema Parkplätze polarisiert insbesondere in Städten, aber teilweise auch in Veitshöchheim sehr stark. Wenn Stellplätze für Fußgängerzonen oder Grünflächen wegfallen ist der Aufschrei immer groß“ stellte der Klimaschutzmanager fest. Der ÖPNV entlaste Städte und Gemeinden.

Im Anschluss standen die Verantwortlichen für den ÖPNV Rede und Antwort. Dank des Arbeitskreises Senioren rund um Seniorenbeauftragte Ursula Heidinger gab es dazu Kaffee- und Kuchen.

 

 

Wegen zu geringer Resonanz: Betrieb des Carsharing-Autos am Bahnhof wird zum 15. Februar 2019 ersatzlos eingestellt

Keine erfreuliche Nachricht für die Nutzer des Veitshöchheimer Carsharing-Autos am Bahnhof: Zum 15. Februar 2019 stellen die Allgemeine Personennahverkehrs GmbH (APG) und das Ford-Autohaus Rumpel & Stark dieses Angebot ersatzlos ein.

Für die Entscheidung macht das Ford-Autohaus wirtschaftliche Gründe geltend: Im Jahr 2018 wurde das gemeinschaftlich nutzbare Auto (eingeordnet in die günstigste Kategorie) 140 Mal gebucht, was für einen wirtschaftlichen Betrieb zu wenig sei. Nach Auskunft des Autohauses haben in Veitshöchheim 18 Personen eine Ford-Carsharing-Karte erworben, eine größere Anzahl an Personen hat Scouter-Karten genutzt. Mit diesen Zahlen ist das Autohaus jedoch nicht zufrieden.

Die Gemeinde Veitshöchheim hat das Carsharing-Angebot werbetechnisch sehr stark unterstützt: So gab es mehrmals Informationen und Hinweise im Amtsblatt, dauerhafte Aushänge in den Amtstafeln, Werbung im Rahmen der Bürgerversammlungen und Berichterstattung in der Main-Post und dem Veitshöchheim-Blog. Unter carsharing.veitshoechheim.de wurde dauerhaft eine Infoseite für das Auto eingerichtet. Der Parkplatz wurde kostenfrei zur Verfügung gestellt. Nichtsdestotrotz gelang es der Gemeinde nicht, gegen den Abzug des Autos zu intervenieren.

Für die Gemeinde war das Carsharing-Angebot eine perfekte Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr und durch die Reduktion von Zweit- und Drittwagen ein Beitrag zum Klimaschutz. Es wird deshalb von Seiten der Gemeinde an einer Lösung gearbeitet, ein Carsharing-Angebot in Veitshöchheim aufrechtzuerhalten. Gegenwärtig (Stand: Februar 2019) kann zumindest noch ein privates Veitshöchheimer Carsharing-Angebot (Opel Meriva) auf der Carsharing-Plattform „Drivy“ genutzt werden.

Linktipp: Ratgeberportal rund um die Haussanierung

Energetische Sanierungsprojekte stellen einen häufig vor viele Fragen: Welche Heizung bau ich mir ein? Lohnt es sich, die Kellerdecke zu dämmen? Meine Bodentreppe zum Dachboden ist eine Wärmebrücke, was kann ich da machen?

Ein sehr übersichtlich aufgebautes Ratgeberportal rund um die Haussanierung ist Energie-Fachberater.de. Hier erhält man schnell und einfach erklärt erste Informationen, kann zwischen Vor- und Nachteilen abwägen und bekommt einen Einblick in aktuelle Trends. Zur Homepage geht es hier.

Ob Heizungstausch oder Geschossdeckendämmung: Bei Fragen oder dem Wunsch nach einer persönlichen Vor-Ort-Energieberatung können Sie sich auch jederzeit an mich wenden.

ÖPNV-Infoveranstaltung für Veitshöchheimer Seniorinnen und Senioren

Mit einem vergünstigten Jahresabo möchten Landkreis und Gemeinde seit Anfang Januar die umweltfreundliche Mobilität für Senioren in Veitshöchheim fördern. Die Gemeinde lädt deshalb am 5. Februar 2018 um 15 Uhr in Zusammenarbeit mit der APG und dem Arbeitskreis Senioren zu einer Informationsveranstaltung ins Feuerwehrhaus ein, die sich rund um das öffentliche Nahverkehrsangebot dreht.

Im Blickpunkt des Seniorennachmittags steht zum einen das neue APG-Seniorenabo, das Menschen ab 65 Jahre um 20 Prozent vergünstigt in Anspruch nehmen können. „Wir werden aber auch weitere interessante Ticketangebote und das Wabentarifsystem des VVM am Beispiel Veitshöchheim vorstellen“, berichtet Klimaschutzmanager Jan Speth, der von Seiten der Gemeinde für die Organisation verantwortlich zeichnet.

Thematisch dreht sich die Infoveranstaltung auch um die Vorteile des ÖPNV und die konkrete Situation vor Ort: Wo gibt es barrierefreie Haltestellen, was hat es mit den neuen Displays auf sich und wie funktioniert das Veitshöchheimer Carsharing-Angebot (Carsharing = ein PKW wird von Personen gemeinschaftlich genutzt). „Wir haben bei unserer Umfrage festgestellt, dass es beim ÖPNV trotz hoher Qualität auch noch Verbesserungspotential gibt“, so Speth.

Aktiv mitgestaltet wird der Nachmittag von Mitarbeiterinnen der Allgemeine Personennahverkehrs GmbH (APG): Die Tochtergesellschaft des Kommunalunternehmens (KU) bildet quasi das Herz des öffentlichen Nahverkehrs im Landkreis Würzburg und hat die neuen Ticketangebote auf den Weg gebracht.

Tatkräftig unterstützt wird die Veranstaltung vom Arbeitskreis Senioren. „Es wird Kaffee und Kuchen geben, über den Aufzug kommt man barrierefrei ins Feuerwehrhaus“, sagt Seniorenbeauftragte und Gemeinderätin Ursula Heidinger.

Seit Jahresbeginn profitieren übrigens nicht nur Seniorinnen und Senioren von vergünstigten Tickets: Mit dem neuen Ticket #APGyoung zahlen Schüler und Azubis aus dem Landkreis Würzburg seit 1. Januar nur noch 37,90 Euro für das Monatsticket – egal wie lang die Strecke ist.

Main-Post zum Klimawandel: Mediterrane Verhältnisse in Unterfranken

Unterfranken sei ohnehin ein Hotspot des Klimawandels: „Hier sind die Erwärmungsraten etwa doppelt so hoch wie im globalen Durchschnitt“, so Paeth. (…) „Wenn wir gar nichts tun, um den Klimawandel aufzuhalten, müssen wir uns auf eine Erwärmung um fünf Grad hier in Unterfranken einstellen“, prognostiziert Paeth anhand seiner Klimamodelle.

Einen interessanten Artikel zum Klimawandel und dessen Auswirkung auf Mainfranken hat heute die Main-Post veröffentlicht. Im Interview: Klimaforscher Prof. Dr. Heiko Paeth aus Würzburg.
>> zum Artikel