Archiv der Kategorie: Regenerative Energie

Veitshöchheim erfahren – Fahrradrundfahrt durch Wald und Weinberge

Poster 2016

Natur, Kultur, Technik und Klimaschutz stehen am Samstag, den 9. Juli im Fokus der Fahrradrundfahrt „Veitshöchheim erfahren“. Organisiert vom Klimaschutzmanager der Gemeinde Veitshöchheim führt die Tour mit mehreren Stationen durch Weinberge, Wald und an den Main. 2015 fiel die Veranstaltung der Hitze zum Opfer – jetzt wird die Rundfahrt nachgeholt.

Die Fahrraderlebnistour in Richtung Thüngersheim bietet nicht nur einen schönen Ausblick auf Veitshöchheim, sondern befasst sich an den Stationen mit dem Thema Klimawandel. „Experten schildern dabei anhand ihrer Arbeit, wie der Klimawandel auch Veitshöchheim verändert und Anpassungen erforderlich macht“, so Klimaschutzmanager Jan Speth. Die Revierförsterin Annette Fricker berichtet beispielsweise über Veränderungen und Anpassungen im Wald und Klaus Körber von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) über aktuelle Forschungsprojekte wie „Stadtgrün 2021“.

Passend zum Streckenverlauf veranschaulicht Martina Edelmann vom Kulturamt der Gemeinde Veitshöchheim Veränderungen im örtlichen Weinbau. Auch Technikbegeisterte kommen auf ihre Kosten: So bildet die Staustufe Erlabrunn-Thüngersheim eine weitere Station. Klimaschutzmanager Speth berichtet hier über die Geschichte des Bauwerks, die Energiegewinnung und die Erwärmung des Mains.

Gemeinsam losgeradelt wird um 13.15 Uhr ab der Kreuzung Birkentalstraße/Dürerstraße. Endstation der rund 10 Kilometer langen Strecke bildet der Biergarten „Meegärtle“. „Die Strecke eignet sich auch für weniger ambitionierte Radfahrer“, teilt die Gemeinde mit.

Ob die Veranstaltung stattfindet oder nicht, zeigt die Wetter-Ampel unten. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Die Stationen

Route ohne Schleuse

 

  • Station Kultur: Martina Edelmann erläutert die geschichtliche Entwicklung des örtlichen Weinbaus. Wie haben sich die Anbaumethoden und Werkzeuge verändert? Weinbau früher und heute.
  • Station Wald: Revierförsterin Annette Fricker erklärt anhand von Anschauungsobjekten, welche Baumarten es im Veitshöchheimer Wald vom Klimawandel bedroht sind. Ein großes Thema ist die nachhaltige Forstwirtschaft.
  • Station LWG: Im Versuchsbetrieb am Stutel stellt Klaus Körber die Arbeit und aktuelle Forschungsprojekte der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau vor.
  • Station Technik: Klimaschutzmanager Jan Speth zeigt zunächst historische Aufnahmen vom Bau der Staustufe Erlabrunn-Thüngersheim. Ob Kaplan-Turbine, Fernsteuerung, Dreigurtschütz – die Station soll vor allem Technikbegeisterte ansprechen.
  • Station Sinne: Unter den alten Kastanien des Meegärtle findet die Radrundfahrt gegen Abend ihren Abschluss. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

An einer „Wasser-Station“ auf Der Strecke wird es kostenlos Mineralwasser und Traubenzucker geben. Die Gemeinde bedankt sich in diesem Zusammenhang beim Veitshöchheimer dm-Markt für die Unterstützung!

Wetterampel

Ampel grün

Bayerische Staatsregierung: Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien

Broschüre„Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien“ ist der Titel einer neuen Broschüre, die die bayerische Staatsregierung herausgegeben hat. Thematisch dreht sich die Publikation um die Wasserversorgung eines Gebäudes (Erzeugung, Speicherung, Verteilung, Übergabe), Wärmeerzeugung (z.B. durch oberflächennahe Geothermie), Wärmepumpen (Arten, Funktionsweisen, Investitionskosten, Eignung), Biomassekessel, Solarthermie, Wirtschaftlichkeit und praktische Empfehlungen (z.B. hydraulischer Abgleich).

Die Broschüre enthält umfangreiche Informationen über Investitions- und Wartungskosten und stellt diese auch konventionellen Heizmethoden gegenüber.

Broschüre „Umweltbewusst heizen“.

Fördermöglichkeiten

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert zum einen das Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen. Gefördert werden dabei auch Kombinationskessel, z.B. für die Verbrennung von Pellets und Scheitholz. Auch Wärmepumpen werden vom BAFA gefördert. Auch die KfW bietet Kredite und Zuschüsse.

Angebot des örtlichen Energieversorgers: Strom selbst erzeugen und speichern

© Die Energie

© Die Energie

Die Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung GmbH & Co. KG bietet unter dem Slogan „daheim Solar“ die Möglichgkeit für Ein- und Zweifamilienhäuser (Mehrfamilienhäuser sind derzeit noch ausgenommen) an, mit einer eigenen PV-Anlage und einer dazugehörigen Speicherkomponente für die eigenen vier Wände Strom zu erzeugen und zu speichern. Nach eigenen Angaben möchte der Energieversorger damit einen Beitrag zur Energiewende leisten.

Die Funktionsweise des Systems ist schnell erklärt: Mit einer auf das Gebäude abgestimmten PV-Anlage (1) wird Strom erzeugt, die tagsüber direkt einen Großteil des Verbrauchs abdeckt. Wird weniger oder kein Strom verbraucht, speichern Lithium-Ionen-Komponenten (2) den überschüssigen Strom. In der Summe werden laut „Die Energie“ bis zu 65% des täglichen Bedarfs auf diese Weise abgedeckt. Sollte der Ertrag größer sein als der Speicher aufnehmen kann oder im Haus verbraucht werden, wird dieser gegen eine Vergütung ins Netz (3) eingespeist. Umgedreht gewährleistet das Ökostromprodukt „meinSTROM solar“ auch eine Versorgung, wenn PV-Anlage und Speicher den Bedarf nicht abdecken können.

Das Angebot der „Energie“ umfasst verschiedene Pakete (Paket S bis XL), die sich am Strombedarf und der Dachfläche orientieren.

Infoseite der Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung GmbH & Co. KG

Vortragsreihe „Kosten sparen – Klima schützen“: Energieausweispflicht und energetische Sanierungsmöglichkeiten

Energetischer Gebäudezustand, Grobübersicht

Viele Wohngebäude in Veitshöchheim haben nur einen ausreichendenden bis mangelhaften energetischen Gebäudezustand. Die Karte zeigt einen groben Überblick – im Detail sind natürlich Abweichungen möglich.

Der Anteil der privaten Wohngebäude an der CO2-Emission in Veitshöchheim ist mit etwa 45 Prozent sehr groß. Viele Wohngebäude im Gemeindegebiet haben einen mangelhaften energetischen Gebäudezustand, zeigte das gemeindliche Klimaschutzkonzept. Fachreferent Bernd Bittner referiert am kommenden Mittwoch ab 19 Uhr in der Bücherei im Bahnhof im Rahmen der Vortragsreihe „Kosten sparen – Klima schützen“ deshalb über energetische Sanierungsmöglichkeiten in Privathaushalten.

Bittner ist ausgebildeter Energieberater in Veitshöchheim und wird außerdem auf die bestehende Energieausweispflicht eingehen: Wann braucht man einen Energieausweis? Was ist der Unterschied zwischen Verbrauchs- und Bedarfsausweis? Mit welchen Kosten muss man rechnen? Für viele ist dieses Thema sehr undurchsichtig und es bestehen Unsicherheiten.

Organisiert wird die Vortragsreihe „Kosten sparen – Klima schützen“ vom Klimaschutzmanager der Gemeinde Veitshöchheim (Jan Speth, Rathaus Zimmer 15, Tel.: 0931/9802-731, j.speth@veitshoechheim.de). Der Eintritt ist frei. Da für den Vortrag am Mittwoch noch ausreichend Plätze zur Verfügung stehen, ist eine Anmeldung nicht mehr erforderlich – einfach am Abend in die Bücherei kommen!

Blick über den Tellerrand: MS Wissenschaft hält in Würzburg

© Biberbaer CC: BY-SA

© Biberbaer CC: BY-SA

Die MS Wissenschaft: Statt Kohle und Container hat dieses Schiff eine besondere Fracht geladen – Wissenschaft zum Anfassen! Das Schiff tourt jeden Sommer mehrere Monate durch Deutschland. Vom 2. bis 6. September 2015 legt das Ausstellungsschiff mit dem Thema „Zukunftsstadt“ in Würzburg an.

Pakete per Elektroauto, ein E-Bike aus Holz, Urban Gardening, regenerative Energien und ein Stadthaus, das mehr Energie produziert als es verbraucht: Natürlich spielt auch der Klimaschutz bei dem Blick in die Zukunft eine große Rolle. Auf 100 Metern Länge gibt es viel zu entdecken, anzufassen und ausprobieren, so dass auch Kinder auf ihre Kosten kommen. Interessant: Das Schiff beleuchtet auch, wie man sich in der Vergangenheit die Stadt der Zukunft vorgestellt hat.

Geöffnet hat das Schiff an der Leonhard-Frank-Promenade von 10 bis 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Zur Homepage der MS Wissenschaft. Da das Schiff direkt am MainRadweg liegt, empfiehlt sich die Anreise mit dem Fahrrad.

Über 45 Tonnen CO2-Einsparung jährlich durch PV-Anlage am Geisbergbad

Etwa elf Prozent des gesamten Stromverbrauchs aller Liegenschaften der Gemeinde Veitshöchheim gehen auf das Geisbergbad zurück. In Zahlen ausgedrückt sind das im Schnitt etwa 250.000 kWh bzw. ca. 40.000  Euro jährlich. Um den Verbrauch zu reduzieren, errichtet die Gemeinde Veitshöchheim nun eine netzgekoppelte Freiflächen-Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 70,2 kWp im Hangbereich des Geisbergbades. Etwa 80% des erzeugten Stroms werden direkt für das Geisbergbad verwendet, die übrigen 20% werden in das öffentliche Netz eingespeist und vergütet. Jährlich spart die Gemeinde laut Berechnungen des Ingenieurbüro Mungel durch die Anlage über 45 Tonnen CO2 ein, in weniger als zehn Jahren haben sich die Kosten amortisiert.

Einen ausführlichen Bericht mit Bildern gibt es im Veitshöchheim-Blog.

Bayerischer Energiepreis 2016: Auszeichnung für innovativen und verantwortungsvollen Umgang mit Energie

Logo_Energiepreis_2016Seit 1999 verleiht das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie alle zwei Jahre den mit aktuell insgesamt 31.000 Euro dotierten Bayerischen Energiepreis. 2016 ist es wieder soweit, gab Bayerns Energieministerin Ilse Aigner bekannt.

Mit dem Preis sollen herausragende Leistungen in Bayern in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und neue Energietechnologien ausgezeichnet werden. In folgenden Kategorien können sich Privatpersonen, Gruppen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie Städte und Gemeinden bewerben:

  • Gebäude als Energiesystem/Gebäudekonzept
  • Energieerzeugung – Strom, Wärme
  • Energieverteilung und Speicherung – Strom, Wärme
  • Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion
  • Produkte und Anwendungen
  • kommunale Energiekonzepte
  • Initiativen/Bildungsprojekte
  • Energieforschung

Jeder Bewerber kann sich mit seinem Projekt nur in einer der acht angegebenen Kategorien bewerben. Eine Bewerbung für den Bayerischen Energiepreis kann ausschließlich online erfolgen. Die Teilnahmefrist endet am 8. März 2016.

Zur Internetpräsenz des Bayerischen Energiepreises 2016
Bekanntmachung mit allen wichtigen Informationen

Kosten sparen – Klima schützen: Vortragsreihe geht weiter

Vortragsreihe 2015bWann brauch ich einen Energieausweis? Welche Vorteile bieten Holzpellets? Wie viel Einsparpotential bieten LED-Leuchten im Haushalt? Antworten auf diese und weitere Fragen bietet die Fortsetzung der Vortragsreihe „Kosten sparen – Klima schützen“ der Gemeinde Veitshöchheim in der Bücherei im Bahnhof. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Die Vorträge finden jeweils immer mittwochs ab 19 Uhr in der Cafeteria der Bücherei statt. Den Startpunkt setzt Hans Ullrich von der Interessengemeinschaft Umwelt (IGU) Rimpar am 26. August mit dem Thema Solarthermie: Der Solar-Experte berichtet über Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung durch die Sonne, präsentiert Kollektorbauarten und Speichertypen und beleuchtet ferner die Fördermöglichkeiten.

Heizen mit Holz“ steht eine Woche später auf dem Programm. Als Brennstoff für diese Form der regenerativen Energiegewinnung beispielsweise Holzpellets, Hackschnitzel oder Scheitholz dienen. Hans Ullrich geht auf die Vor- und Nachteile ein und stellt die unterschiedlichen Heizungsvarianten und deren Platzbedarf vor. „Auch hier gibt es staatliche Förderungen“, so der Referent.

Über Einsparpotential und Möglichkeiten von LED-Leuchten im Haushalt informiert der Veitshöchheimer Daniel Schiel von dando-art Lichttechnik am 23. September. Anhand einer kleinen Leuchtenausstellung können sich die Zuhörer über Qualitätsmerkmale und Einsatzmöglichkeiten informieren. Schiels LED-Beleuchtung sorgt beispielsweise schon in gemeindlichen Liegenschaften wie dem Rathaus oder der Bücherei für Licht.

Den Abschluss der Vortragsreihe bilden die Themen Energieausweis und Energetische Sanierungsmöglichkeiten in Privathaushalten am 30. September: Energieberater Bernd Bittner geht auf die Energieausweispflicht ein und will dadurch den Zuhörern bestehende Unsicherheiten nehmen.

Aus organisatorischen Gründen bittet die Gemeinde um eine kurze Anmeldung bis zum Vortag des jeweiligen Vortrags beim Klimaschutzmanager Jan Speth (Tel.: 0931/9802-731, j.speth@veitshoechheim.de). „Wer die Anmeldung versäumt wird aber nicht nach Hause geschickt“, verspricht der Organisator 🙂

Thementag „Energie“ für landwirtschaftliche Betriebe

2015-10-05 15_53_15-Stark im Markt Thementag Öko-Milch - Adobe Acrobat ProAm 1. Dezember 2015 findet in Grafenrheinfeld bei Schweinfurt im Rahmen der Seminarreihe „Stark im Markt“ einen Thementag rund um regenerative Energiegewinnung im Bereich der Landwirtschaft. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte den nachfolgenden PDF-Dateien:

Flyer Stark im Markt 2015 – Thementag Energie

Stark im Markt 2015 – Anmeldung

Erträge der gemeindlichen PV-Anlagen online abrufbar

© Dieter Gürz

PV-Anlage Hochbehälter | © Dieter Gürz

Sonnenstrahlung in Energie umwandeln – für die Gemeinde Veitshöchheim ist dies fast schon ein „alter Hut“: Gemeindliche Photovoltaikanlagen gibt es auf den Mainfrankensälen, auf dem Trinkwasserhochbehälter und unterhalb der Liegewiese des Geisbergbads. Auch auf dem Dach der Dreifachturnhalle gibt es eine größere PV-Anlage – Bauherr war in diesem Fall allerdings eine Genossenschaft.

Die Stromerträge der Anlagen sind auch online abrufbar: